Kontakt  l  Impressum  l  E-Mail

 
Katholische Studierende Jugend Diözese Trier

 




 
04.06.2012
www.inshuti.net
Der Partnerschaftsverein von Haus Wasserburg und der KSJ Trier mit der Gemeinde Matimba in Ruanda ist jetzt online

Check out: www.inshuti.net




 
30.04.2012
"Wir brauchen Dich hier nicht, geh wieder nach Hause!"
Reflexion über das Wochenende der KSJ zum Thema "Willkommen in Deutschland?" und den Sonntagnachmittag in der "Am Boden"-Ausstellung

Sonntagmittag füllt sich der Dachboden im KSJ-Haus. Drei besondere Gäste sind da, derentwegen die anderen gekommen sind: Eltaf aus Afghanistan, Denny aus Palästina und Pater Wolfgang Jungheim von den Arnsteinern. Er beginnt die Gesprächsrunde am Kleid, das still am Boden liegt mit den Sätzen: „Das Kleid dort könnte auch die Schwimmweste eines Flüchtlings im Mittelmeer sein, die es nicht gab, um das Leben zu retten. Oder die algenbesetzte Jacke eines Ertrunkenen, dessen Boot die Strecke zur spanischen Küste nicht überstanden hat.“ Es wird still im Raum, dann beginnt Eltaf von seiner Flucht zu erzählen. Er war fünfmal in Griechenland und Mazedonien in Gefängnissen, behandelt wie ein Verbrecher, unterversorgt und hungrig, obwohl er nur versucht hat, als 14-Jähriger dem Elend seines Landes zu entkommen. So langsam dämmert es unseren Behörden, dass über sog. Drittländer eingereiste Jugendliche vernachlässigt, missachtet und sogar übel behandelt werden. Aber das hält sie nicht davon ab, durch schikanösen Umgang das Signal zu setzen: Wir brauchen Dich hier nicht, geh wieder nach Hause! So hat es auch Denny erfahren, der sieben Jahre schon hier ist, fleißig gearbeitet und dennoch seine Arbeitserlaubnis wieder verloren hat....

.... ►Weiter




 
04.03.2012
"Willkommen in Deutschland?"
Themenwochenende der KSJ für Leute ab 16 vom 27. - 29. April

►Hier sind alle Infos die du brauchst.






 
18.01.2012
Der Wahnsinn geht wieder los!
2nd Hemd & Hose in Koblenz am 28.01 und 29.01 mit der KSJ Bendorf

Wir haben wieder den ganz normalen Wahnsinn an Klamotten der 70er und 80er da. Der ist schon cool genug und lohnt auf jeden Fall einen Besuch in St. Elisabeth in Koblenz-Rauental. Daneben gibt es aber auch halbwegs normale Sachen, falls man Fastnachtskostüme und Abendkleidung überhaupt als normal bezeichnen kann. Okay, gaaaanz normale, alltägliche Kleidung gib es auch: Jeans- und Cordhosen, Lederjacken, Kinderbekleidung, Blusen, Jacken usw.
Und Taschen, Gürtel, Schuhe, Mützen, Schals in rauen Mengen.

Der Erlös des Marktes kommt der Bolivien-Partnerschaft zu gute.

Außerdem gibt es ein tolles Rahmenprogramm (Konzerte, Entwerfen eines eigenen Modelabels, Modeschauen...)

Alle Infos zum diesjährigen Markt (Anfahrt, Programm...):
►hier






 
22.10.2011
Googlen war gestern...
... mit Ecosia, der grünen Suchmaschine, das Web durchsuchen ist heute!

Es gibt einen Weg die scheinbare Alternativlosigkeit von Google und die damit verbundene Macht des Suchmaschinenkonzerns zu brechen und gleichzeitig was für den Regenwald zu tun: Ecosia

Ecosia ist ein sog. Social Buissness. Das bedeutet, dass Ecosia nicht gewinnmaximierend arbeitet, sondern das Geld, welches Ecosia über die Werbeeinnahmen erwirtschaftet, nach Abzug der Kosten an die "Amazon Initiative" des WWF spendet.

Alle Infos und eine Anleitung, wie man Ecosia als Standartsuchmaschine einrichtet, befindet sich auf ecosia.org






 
02.10.2011
Murakaza neza mu Budage, Eugenie!
Herzlich Willkommen in Deutschland, Eugenie!

So, es ist endlich soweit!

Am nächsten Freitag wird Mutesi Eugenie um 16:35 in Frankfurt auf deutschem Boden landen. Eugenie kommt aus Matimba, der kleinen Gemeinde in Ruanda, mit der die KSJ zusammen mit Haus Wasserburg eine Partnerschaft unterhält. Sie wird die nächsten 13 Monate als Freiwillige den Kindergarten in Weitersburg unterstützen.
Solche sogenannten Reverse-Freiwilligendienste erhalten keine staatliche Bezuschussung (etwa weltwärts-Mittel), daher sind wir besonders froh solch einen Dinest zusammen mit Sofia Trier e.V anbieten zu können, da es unserem Verständnis von Weltkirche ein ganzes Stück näher kommt, wenn auch ausländischen Freiwilligen die Möglichkeit gegeben wird Deutschland kennen zu lernen. Ursprünglich sollte Eugenie schon gemeinsam mit der Delegation von 12 Tänzer/innen aus Matimba Mitte August einreisen, was ihr die Ankunft sicher erleichtert hätte. Doch wir hatten die Rechnung ohne die deutschen Behörden gemacht, und im folgenden durften wir erleben wie rabiat die Festung Europa Menschen die Einreise erschwert, die aufgrund ihrer Herkunft als potenzielle "Hierbleiber" eingestuft werden. Peinlich!
Matthias, der momentan seinen Freiwilligendienst in Matimba leistet, hat sich in seinem Blog noch ausführlicher mit dieser Situation beschäftigt. Der Artikel ist, wie auch der ganze weitere Blog, sehr lesenswert! 
(Kleiner Fakt am Rande: Seit Beginn der Partnerschaft 2005 hatten/haben schon 12 deutsche Freiwillige die Möglichkeit, für ein Jahr in Ruanda zu leben!)

Anyways, wir freuen uns jetzt einfach, dass es wohl endlich klappt, wünschen Eugenie einen guten Flug und einen guten Start in Deutschland und halten euch auf dem Laufenden, wo und wann ihr mit Eugenie in Kontakt kommen könnt!

Abantu bose baragutegereza, leka dusangire ubuzima bwiza!


Simon






 
22.08.2011
Inshuti Matimba meets KSJ Bendorf

Dieser Artikel entsteht mitten im Chaos der Begegnung, denn seit Dienstagabend vergangener Woche ist sie endlich da: Die Jugendgruppe der Partnergemeinde Matimba, in Begleitung ihrer Betreuerin Venny von „Dynamique femmes“, ihres Pfarrers Emilien, des Jugendseelsorgers Fidèle und des Vorsitzenden der ruandischen Partnerorganisation, Epimak.
►weiterlesen





 
20.08.2011
Besuch aus Ruanda!
Noch bis zum 31.08 bleibt die Jugendgruppe aus Matimba bei uns

Gestern Abend haben wir es dann so richtig im Gruppenraum in Bendorf krachen lassen. Bei dem Grillfest mit viel Musik, Tanz und einer Menge Spaß feierten die Jugendlichen von der Tanzgruppe aus Matimba, die momentan in Haus Wasserburg anlässlich der BUGA zu Besuch ist, zusammen mit den Bendorfer KSJ'lerInnen. Toll, was aus der Partnerschaft, gewachsen durch Simon Neys Sozialen Friedensdienst letztes Jahr in Ruanda, geworden ist.

Ein paar Fotos vom gestrigen Abend und Termine, wann und wo man die Jugendlichen noch treffen kann (das sollte man nämlich auf keinen Fall verpassen!) befinden sich ►hier






 
21.06.2011
Christopher Street Day 2011 in Trier
Bilder vom KSJ Infostand des AK's "Nächstenliebe" auf dem CSD am Samstag

Weitere Bilder
►hier

Bericht folgt in demnächst!





 
03.06.2011
Kampagne wird fortgesetzt
Friedensbildung statt Militarisierung, auch unter Rot-Grün!

Da die rot-grüne rheinland-pfälzische Landesregierung die Kooperation der Bundeswehr mit den Schulen fortsetzen will, arbeitet die Kampagne als "eine friedenspolitische Alternative für Schulen ohne Militär" weiter.
Die landesweite Initiative wird von 16 Trägern bestehend aus
Friedensinitiativen, kirchlichen- und politischen Organisationen, Schüler- und Lehrerverbänden, unterstützt. Darunter befindet sich auch die KSJ Trier.

Die Pressemitteilung der Initiative befindet sich ►hier






 
02.06.2011
Coole Fotos von der Anti-Atom-Demo
KSJ'ler protestierten auf kreativer Weise mit gebastelten Großpuppen

Alle Fotos ►hier





 
02.06.2011
„Du bist, was du isst – aber weißt du, was es ist?“
Bericht über das thematische Wochenende auf der Jugendburg Neuerburg

Vor dem Hintergrund des Dioxin-Skandals und der momentanen EHEC-Verseuchung hatte die KSJ sich für ein brandaktuelles Thema entschieden: „Du bist, was du isst – aber weißt du, was es ist?“ weiter





 
23.05.2011
"Sagt Nein, Stopp zur Atomenergie!"
KSJ mit dabei an der Großdemo in Koblenz am Samstag, 28 Mai

Alle Infos auf der Seite des AntiAtomNetz Koblenz ►hier





 
28.03.2011
Info-Seite für das Themenwochenende
"Du bist was du isst, aber weißt du was es ist?" vom 20. - 22.  Mai

Die aktuellsten Informationen, Updates und Hintergrundinformationen zu den Referenten, sowie Film-, Buch- und Sachtipps zu diesem Themenwochenende über Ernährung sind ab sofort auf dieser ►Info-Seite zu lesen. Von Zeit zu Zeit mal nachschauen - Es lohnt sich!





 
24.03.2011
Programm für Samstag:

Am nächsten Samstag entweder Nazis in Trier blockieren...

Den Aufruf zur Demo, Flyer und weitere Infos gibts
auf der Aktionseite

...oder zu Simons Vortrag nach Saarbrücken fahren:

wann, wo, um was geht's eigentlich; alles in seinem Blog

wir sehen uns!






 
20.03.2011
Gegen den Werbefeldzug der Bundeswehr
Abschlussaktion der Kampagne "Schulfrei für die Bundeswehr" in Mainz


Am 16.03. fand in Mainz die Abschlussaktion der Initiative "Schulfrei für die Bundeswehr - Friedensbildung statt Militarisierung!", deren Unterstützer die KSJ Trier ist, statt. Der Protest anlässlich der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz richtet sich gegen die Kooperationsvereinbarungen des rheinland-pfälzischen Kultusministeriums mit der Bundeswehr. Zum Einsatz kamen unsere Großpuppen, die vor Jahren einmal von der KSJ Trier gebastelt wurden.

Die Pressemiteilung der Kampagne findet sich hier






 

 

 

 

 

Collage von Alwine Baresch

17.03.2011
Du bist was du isst, aber weißt du was es ist?
Themenwochenende über unsere Ernährung für Leute ab 16   

Hauptsache, billig, viel und schnell – das ist unser Essensalltag.
Aber was wir essen, interessiert uns nicht wirklich. Nur ab und zu werden wir durch einen neuen Lebensmittelskandal aufgeschreckt. Grund genug sich einmal mit dem Thema Ernährung grundsätzlich auseinander zu setzen. Dazu laden wir vom 20. - 22. Mai alle Interessierten auf die Neuerburg mit ihrer besonders leckeren Küche ein...

weiter zur
Einladung

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung, Updates und Hintergrundinformationen, sowie Film-, Buch- und Sachtipps zu diesem Thema werden künftig auf dieser Seite nach und nach veröffentlicht. Von Zeit zu Zeit mal nachschauen - Es lohnt sich!





 
15.02.2011
13 Februar - Naziaufmarsch in Dresden erheblich gestört
Die KSJ wendet sich entschieden gegen die Kriminalisierung der Proteste!


Am 13. Februar wurde bereits der kleine Aufmarsch der Nazis durch Blockaden verkürzt und ordentlich mit Sound gestört. Nach der Menschenkette strömten noch bis zu 2.000 Menschen zum Hauptbahnhof um von dort die Naziroute akustisch zu erreichen. Damit haben insgesamt etwa 3.000 Menschen direkt an den Nazis protestiert – doppelt so viele, wie Nazis da waren. Protest in Hör- und Sichtweite war zwar verboten, wurde damit aber durchgesetzt, anders gehts halt nicht!

Die KSJ wendet sich entschieden gegen die Kriminalisierung der Proteste!

An dieser Stelle sei auch auf die gemeinsame Erklärung deutscher und tschechischer Widerstandskämpfer gegen den Hitlerfaschismus zum geplanten Neonaziaufmarsch am 19. Februar 2011 in Dresden hingewiesen.

"Mit großer Sorge verfolgen wir das Wiedererstarken des Rechtsradikalismus und insbesondere des Neofaschismus in Deutschland. Es ist besorgniserregend, dass Neonazis offen und vielfältig ihre menschenverachtenden Ideen und Auffassungen unter dem Mantel der Demokratie zur Schau stellen können, während Antifaschisten, die sich diesem braunen Spuk in den Weg stellen, kriminalisiert werden. Dass dabei das Gedenken an die barbarischen Bombenangriffe vom 13. Februar 1945 auf Dresden missbraucht wird, macht uns besonders nachdenklich.[...]"

weiterlesen






 
13.02.2011
Schulfrei für die Bundeswehr
"Werben fürs Sterben" an Schulen in Rheinland-Pfalz stoppen


Schon seit längerem setzten wir uns in der KSJ-Trier kritisch mit Thema Bundeswehr an Schulen auseinander. Hintergrund ist das Kooperationsabkommen des rheinland-pfälzischen Kultusministerium mit der Bundeswehr von 2010, welches den Zugang der Armee zu den Schulen verbessert und intensiviert.
So luden wir bereits im Oktober in die Bendorfer Gruppenstunde Jonna Schürkes von der Informationsstelle Militarisierung Tübingen ein und erlebten einen super Informationsabend und eine kontroverse Diskussion, da sich noch ein gewisser Mitarbeiter vom "Zentrum für innere Führung" der Bundeswehr selbst zu diesem Abend einlud. Einen ausführlichen Bericht über diesen Abend befindet sich hier:
Die Bundeswehr - Ein ganz normaler Arbeitgeber?

Mit der kommenden Landtagswahl in Rheinland-Pfalz erlangt für uns dieses Thema wieder besondere Aktualität und so weisen wir auf den Vortrag "Werben fürs Sterben - Die Werbeoffensive der Bundeswehr" am 01.03. im Medienladen am Hbf. in Koblenz hin. Beginn der Veranstaltung ist 19:30 Uhr. 

Hintergrundinformationen zu dieser Kampagne sind auf www.schulfrei-fuer-die-bundeswehr-rlp.de zu finden.






 
07.02.2011
Dresden Nazifrei? - Da ist die KSJ dabei!
Für Spontane: Noch bis zum 10.02 besteht die Möglichkeit gemeinsam zur Massenblockade am 19.02 nach Dresden zu fahren


Am 13. Februar 1945 wurde Dresden von den alliierten Streitkräften bombardiert. Am 13. und 19. Februar  2011 wollen wieder mehrere tausend Neonazis aus ganz Europa durch die sächsische Landeshauptstadt Dresden ziehen um  den deutschen Opfern der Bombardierung zu gedenken. Doch unter dem Deckmantel von Trauermärschen und Gedenken zeichnet sich ihr wahres Anliegen ab, eine Umdeutung der deutschen Kriegsschuld.Seit 2004 hat der jährlich stattfindende Aufmarsch europaweit für die Naziszene an Bedeutung gewonnen und ist für sie inzwischen zur größten und bedeutendsten Veranstaltung in Europa geworden.
Die KSJ Diözese Trier beteiligt sich an dem bundesweiten Bündnis: “Nazifrei! Dresden stellt sich quer”, welches das Ziel hat, den Naziaufmarsch mit einer Massenblockade zu verhindern.
Als KSJ können wir diesem Treiben nicht tatenlos zusehen. Wir wenden uns gegen jede Form von Geschichtsrevisionismus. Historische Tatsachen dürfen nicht verdreht werden. Alten und neuen Nazis darf keine Gelegenheit gegeben werden, die deutsche Geschichte zu verklären oder das Leid, welches ihre politischen “Vorbilder” in der Vergangenheit über die Menschen gebracht haben, für ihre heutige menschenverachtende Ideologie zu missbrauchen. Nicht in Dresden und auch sonst nirgendwo.
2010 ist es erstmalig gelungen, Europas größten Naziaufmarsch durch Massenblockaden zu verhindern. Grundlage des Erfolges war die übergreifende Zusammenarbeit zwischen Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden sowie zahlreichen weiteren Organisationen und Einzelpersonen. Die Entschlossenheit tausender Menschen, sich mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams den Nazis in den Weg zu stellen, machten die Blockaden zu einem Erfolg.
Am 19.2 wird morgens ein Bus von Saabrücken aus zur großen Massenblockade nach Dresden aufbrechen. Für nur 20 € könnt ihr mitfahren und euch noch bis zum 10.2 einen der wenigen Plätze sichern.

Bei Interesse bitte schnell bei Simon (01520/4558255) melden!

Mehr Infos, sowie den offiziellen Aufruf zur Gegendemo und Flyer gibt es auf der neu eingerichteten  Themenseite






 
02.10.2010
Die Bundeswehr auf Werbefeldzug?!
Informations- und Diskussionsabend am Donnerstag, dem 07.10

Die Bundeswehr hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Inzwischen ist es Alltag, dass deutsche Soldaten in Afghanistan, im Kongo, im Golf von Aden und anderswo eingesetzt sind. Vor 20 Jahren konnte sich das kaum jemand vorstellen. Immer mehr Menschen in Deutschland lehnen diese zunehmende Militarisierung unserer Politik ab; immer weniger sind bereit, Soldat zu werden und für so genannte "deutsche Interessen" in den Krieg zu ziehen.
Die Abschaffung der Wehrpflicht wird zur Folge haben, dass die Bundeswehr noch stärker als vorher werben muss...
►weiter

Was: Informations – und     Diskussionsabend
Wo: Jugendbüro Kirchplatz 14, Bendorf
Wann: Donnerstag, 7.10. ,19.00 - 21.30 Uhr
Mit wem: Jonna Schürkes, Informationsstelle Militarisierung,Tübingen
Verantwortlich: KSJ Bendorf





 
30.09.2010
"Demokratie-von-unten-Bazillus greift um sich"
Montagsspaziergänge gegen Atomkurs in Koblenz - KSJ-Trier mit dabei

Die KSJ-Trier unterstützt die Montagsspaziergänge gegen die AKW-Laufzeitverlängerung in Koblenz. Allein letzten Montag beteiligten sich 150 Spaziergänger um gegen den Atomkurs der schwarz-gelben Regierung zu demonstrieren.

Atomkraft? Nein, Danke! Jeden Montag um 17:30 nahe dem CDU-Büro MdB Fuchs.

Pressemitteilung des AntiAtomNetz Koblenz:
Hier





 
05.09.2010
Ein Jahr in Matimba sind vorbei
Seit ein paar Tagen ist schon unser KSJ'ler Simon Ney von seinem FSJ in Ruanda zurückgekehrt

Was er dabei so alles erlebt hat, kann man in seinem Blog
www.amakuru.blogsport.de nachlesen.





Bildquelle: sueddeutsche.com
11.06.2010
Zugang der Bundeswehr an Schulen beenden
Die KSJ-Trier unterstützt das Bündnis "Bundeswehr raus aus Schulen"
 

Die Pressemitteilung: Hier

Genauere Informationen unter www.agf-trier.de









 
01.06.2010
Make it real now!
Broschüre des BDKJ zum kritischen Umgang mit Coca-Cola Produkten

Download: Hier

 









 
28.04.2010
"Atompolitiker? - Abwählen!"
Fotos von der Anti-Atomkraft-Demo am 26.04. in Koblenz

Im Gedenken an die Opfer der Tschernobly-Katastrophe vom 26. April 1986 und mit dem Aufruf gegen eine Laufzeitverlängerung der Atommeiler in Deutschland beteiligten sich KSJler mit ca. 2000 Mitdemonstranten an dem Protestmarsch in Koblenz.

Fotos von der Demo Hier









 
27.04.2010
Atomwoche in der "scheinbar"
Themenwoche im SchülerInnen Cafè vom 26.04 - 30.04.

Wir vom SchülerInnen Café scheinbar wollen einen Beitrag zur aktuellen
Diskussion über Atomenergie und AKWs leisten. Wir bemühen uns dabei um einen
möglichst objektiven Blick auf das Thema, um Interesse zu wecken und neue
Einblicke zu ermöglichen. Dabei wollen wir einen möglichlichst
differenzierten Blick auf das Thema gewinnen. Dabei geht es uns neben der
politischen und wirtschaftlichen Brisans auch um den wissenschaftlichen
Aspekt des Themas.
Die Referate werden neben den Referenten von Abiturienten vorbereitet und
sind auch für Zuschauer geeignet, die sich noch nie mit dem Thema
auseinander gesetzt haben. Die Veranstaltung wird im Café stattfinden.

Infos und Termine zu dein einzelnen Veranstaltungen unter:
scheinbar-trier.blogspot.com









http://jugendoffizier.wordpress.com/
27.04.2010
Die Bundeswehr auf Werbefeldzug
KSJ-Trier und die scheinbar unterstützen die Veranstaltungen der AGF-Trier

Kritisches zur zunehmenden Militarisierung der Bildung

Wie und was läuft an Bundeswehrwerbung an Schulen, wie sieht Militärforschung an Universitäten aus? Was bedeuten die Kooperationsvereinbarung zwischen Kultusministerien und Bundeswehr?

Flyer Teil 1
Flyer Teil 2









 
20.04.2010
Unter Geiern
Treffen für alle SchülerInnen und allen Interessierten ab 16
vom 03.06 - 06.06

Referent: Kuno Füssel

Nein, es ist uns nicht zu kompliziert, uns mit der Finanzkrise auseinderzusetzen. Schließlich wollen wir verstehen, wie sie das soziale Leben, ja ganze Staaten in den Strudel reißt: Island, Irland, Großbritannien, jetzt Griechenland, vielleicht bald Italien….Und wir wollen die politischen Entscheidungen durchschauen, die uns glauben machen wollen, man sollte und könnte das System mit Steuermitteln retten. Das Kapital, mit dem spekuliert wird, entstammt der Realwirtschaft; es kommt zustande durch Senkungen der Löhne, Kürzung sozialer Leistungen, Steuerverzicht und Ausbeutung schwacher Regionen der Erde. ►weiter









 
17.03.2010
Atomausstieg statt Laufzeitverlängerung
Die KSJ-Trier ruft zur Demo in Koblenz auf

Schon bei der Mahnwache beteiligten sich KSJlervor dem FDP-Büro in Koblenz am Freitag, den 12.03. Bild 1 Bild 2

Hier der Pressetext des AntiAtomNetz Koblenz












 
10.03.2010
Atomwaffen abschaffen - bei uns anfangen


Ostersonntagsdemo zum Atomwaffenstützpunkt Büchel!

genauere Infos unter www.agf-trier.de









 
10.11.2009
This is it - Siegfried Pater zu CocaCola

Die Veranstaltung war in Bendorf im Vorfeld kritisch beäugt worden: Wie kann man einen CocaCola-kritischen Abend machen, wenn doch gleichzeitig der Bürgermeister der Stadt und der Betriebsrat darum kämpfen, dass die CocaCola-Abfüllanlage, die schon letztes Jahr geschlossen werden sollte, doch als Standort erhalten bleibt?  Schließlich geht es um 120 Arbeitsplätze und „die CocaCola“, wie man in Bendorf sagt, ist mittlerweile der größte Arbeitgeber in der  Stadt
►weiter











 
28.08.2009
Ein Jahr in Ruanda!!
Simons Blog über seinen Alltag im FSJ


Schon seit einiger Zeit befindet sich unser KSJler und Ex-Homepage-Mensch ;-) Simon Ney in Matimba. Was er dort so alles erlebt könnt ihr auf seinem Blog nachlesen, schauen und kommentieren.

www.amakuru.blogsport.de












 
21.06.2009
"Die Welt ist eine Gogle"
Bericht über das Treffen des SchülerInnentreffen für Leute ab 16

Das diesjährige SchülerInnentreffen der KSJ in Haus Sonntental in Wallerfangen wurde von drei starken Arbeitskreisen geprägt – und natürlich von dem Spaß, wahlweise Kicker oder Tetris (die alte Version!) spielen zu können. Aber erst zum inhaltlichen Teil des Ganzen: Von drei ganz unterschiedlichen Punkten unsere Medien und die Meinungsmaschine unter die Lupe zu nehmen, darum ging es vor allem. AK1: Einen besseren Referenten als Dr. Jopst Paul vom DISS (Dortmunder Sprach- und Sozialforschungsinstitut) konnte sich wohl kaum finden, wenn auch den TeilnehmerInnen dieses AK gelegentlich der Kopf rauchte:
weiter











 
25.01.2009
Einladung zum Informationsabend über den
Gaza Krieg am 4.2.09 in Vallendar

Längst verknüpfen sich mit diesem Konflikt vielfältige Interessen, die die israelische Innenpolitik betreffen und auch die innerpalästinensischen Auseinandersetzungen.
Auf dieses ungute Geflecht der unterschiedlichen politischen Interessen und Einmischungen von außen wollen wir an diesem Abend einen genauen Blick werfen, damit wir nicht ganz so hilflos bleiben. Und damit klarer wird, wo denn eine Lösung des Konflikts zu finden wäre…. 

weiterlesen











 
20.01.2009
Second Hemd & Hose

Wir veranstalten auch dieses Jahr am 31.01 und 01.02. wieder einen Markt unter dem Motto „Für ALDI nix anzuziehn haben“ im alten Aldi in Vallendar (Leider wahrscheinlich zum letzten Mal in diesem historischen Gemäuer, in dem schon Events wie „Rock den Aldi“ stattgefunden haben).

  weiterlesen






 
16.07.2008
So
ziale Friedensdienstler/innen kurz vor Entsendung

Am 29.7 werden Franziska Martin und Sophie Klein für ein Jahr ins Ausland gehen.
Man mag es mittlerweile vielleicht schon fast als gute KSJ-Tradition bezeichnen, dass sich junge KSJ'ler/innen nach der Schullaufbahn dazu entschließen, einen freiwilligen sozialen Dienst im Ausland zu leisten. Auch in diesem Jahr zieht es zwei junge KSJ'lerinnen in die weite Welt: Franziska Martin, 19, wird ein Freiwilliges Soziales Jahr  (FSJ) in Bolivien, und Sophie Klein wird einen freiwilligen Friedensdienst in Ruanda leisten.
Am 22.6 fand dann in der Trierer Jesuitenkirche ein Entsendegottesdienst für die jungen Leute aus dem Bistum statt, die sich für ein solches FSJ entschlossen hatten. Die KSJ wünscht den Beiden viel Glück und alles Gute, sowie Erfahrungen, die auch den weiteren Lebensweg bereichern werden !


 
April 2007
Geld oder Leben - Puppen tanzten am Dom gegen G8

Mit selbstgebauten Riesenpuppen demonstrierten Mitglieder aus Verbänden des BDKJ am Samstag beim "Tag der Firmlinge" im Rahmen der Heilig Rock Tage vor dem Trierer Dom gegen den im Juni stattfindenden G8-Gipfel in Heiligendamm. ►Weiter
 

◄ Zurück
 
Start
Die KSJ
Über uns
Infos für Eltern
Eine Schule für Alle
Wir sind Kirche
Weltverbesserer
Auf Tour
Termine
Archiv
Download
Links
 
© KSJ Trier 2012 Seitenanfang